Gefährdungsbeurteilung

  • Gefährdungsbeurteilungen für Abwasserwerke
  • Gefährdungsbeurteilungen für Wasserwerke
  • Gefährdungsbeurteilungen für E-Werke
  • Gefährdungsbeurteilungen für Gaswerke
  • Gefährdungsbeurteilungen für Bäderbetriebe

Ausarbeitung der Gefährdungsbeurteilungen

  • Erfassung der Arbeitsplätze und der Arbeitsbereiche (Tätigkeitsbereiche)
  • Festlegung der relevanten Beurteilungsbereiche
  • Ermittlung der Gefährdungen für alle relevanten Tätigkeiten
  • Abgleich von Betriebsanweisungen
  • Beurteilung des Risikos und Vorschlag von Schutzmaßnahmen
  • Aufstellung eines Aktionsplanes zur Einführung der Schutzmaßnahmen
  • Erfassung der noch fehlenden Warn-, Gebots- und Verbotsschulder
  • Schwachstellenbericht, Korrekturmaßnahmen
  • Aufnahme der relevanten Arbeitsmittel in einem Arbeitsmittelkataster zur Ausarbeitung der Gefährdungsbeurteilung für alle Arbeitsmittel und die Festlegung der Prüfpflichten
  • Ausarbeitung der Gefährdungsbeurteilung für alle Gefährdungsfaktoren und alle Arbeitsbereiche
  • Ausarbeitung aller relevanten Einzel-Betriebsanweisungen für Biostoffe, Maschinen, Organisation, Gefahrstoffe und die persönliche Schutzausrüstung

    • Nach der fertigen Ausarbeitung der Gefährdungsbeurteilung wird ein Ortstermin (ca. 2 - 3 Stunden) zur Unterweisung mit allen Mitarbeitern vorgesehen.